Sicherheit beim Hausverkauf

Zurzeit ist die Nachfrage zum Kauf von Bestandsimmobilien auf Grund des niedrigen Zinsensatzes und der bevorstehenden Erhöhung der Grunderwerbssteuer in NRW hoch. Warum auch immer ein Haus verkauft werden soll - einen „guten“ Preis zu erzielen und einen schnellen reibungslosen Verkauf zu erreichen - hängt von wichtigen Punkten ab. Hierbei gibt es einiges zu bedenken. Haus & Grund Rheinland gibt Tipps für den erfolgreichen Verkauf.

Zurzeit ist die Nachfrage zum Kauf von Bestandsimmobilien auf Grund des niedrigen Zinsensatzes und der bevorstehenden Erhöhung der Grunderwerbssteuer in NRW hoch. Warum auch immer ein Haus verkauft werden soll - einen „guten“ Preis zu erzielen und einen schnellen reibungslosen Verkauf zu erreichen - hängt von wichtigen Punkten ab. Hierbei gibt es einiges zu bedenken. Haus & Grund Rheinland gibt Tipps für den erfolgreichen Verkauf.

Zunächst sollte der örtliche Immobilienmarkt im Internet und in der Tagespresse über einige Wochen beobachtet werden. So bekommt der Verkäufer ein Gefühl für die Marktpreise und die Nachfrage. „Bei der Wertermittlung hilft auch ein Sachverständiger. Mit einem unabhängigen Gutachten erhalten Verkäufer und Interessenten eine gute Verhandlungsgrundlage“, so der Verbandsdirektor von Haus & Grund Rheinland, Erik Uwe Amaya.

Die Angaben des Gutachtens enthalten die Basisinformationen für das zu erstellende Exposé, welches heutzutage ein wichtiges Instrument beim Hausverkauf darstellt. Unterstützen kann dabei ein Immobilienmakler. Dieser Fachmann hilft nicht nur bei der ansprechenden Erstellung einer ausführlichen Objektbeschreibung und bei der Präsentation im Internet, sondern begutachtet Grundstücke und Gebäude, analysiert den Markt und besorgt alle für den Verkauf relevanten Dokumente.

Die Bezeichnung „Makler“ ist in Deutschland nicht geschützt. Ein wichtiger Qualitätsnachweis für Makler ist die Mitgliedschaft in einem Berufsverband. Der Kunde sollte den Makler nach seiner Aus- und Weiterbildung fragen. Seriöse Immobilienmakler geben problemlos Auskunft. Bei der Suche nach einem Makler hilft der örtliche Haus & Grund Verein weiter.

Ob man einen Makler beauftragt, bleibt dem Verkäufer überlassen und hängt von der Nachfrage ab. Der Makler berät und kennt den Immobilienmarkt in der Region genau. „Zwar ist dies ein zusätzlicher Kostenfaktor für den Käufer, dieser profitiert unterm Strich aber ebenfalls von der Erfahrung sowie von den Fach- und Marktkenntnissen des Maklers, der zudem auch bei der Finanzierung Unterstützung leisten kann“, erläutert der Vorsitzende von Haus & Grund Rheinland, Prof. Dr. Peter Rasche.

Anders als beim Vermieten von Immobilien, hier muss der Interessent in der Regel nachweisen, dass er die Miete zahlen kann, ist es bei Käufern nicht üblich die Bonität zu prüfen. Hier besteht das Risiko für den Verkäufer, auf den Kaufnebenkosten, wie Notar- und Grundbuchänderungskosten, sitzen zu bleiben. Das ist auch ein Grund, warum die Immobilie im Besitz des Verkäufers bleibt, bis der Kaufpreis komplett bezahlt wird. Möglich ist auch eine Anzahlung. Hier fließt, wie beim gesamten Kaufbetrag, das Geld an den Notar, der dieses weiter reicht, sobald der Grundbucheintrag erfolgt ist. Das kann oft einige Wochen dauern.

„Für beide Seiten ist es sinnvoll, vor dem endgültigen Verkauf die Immobilie auf Mängel zu begutachten und anschließend von beiden Parteien ein Protokoll über die Mängel unterschreiben zu lassen“, rät Amaya. Eine Gewährleistung wird im Vertrag üblicherweise ausgeschlossen, nur beim arglistigen Verschweigen muss der Verkäufer haften.

zurück zum News-Archiv