IT-NRW: Mehr Zwei- und Mehrfamilienhäuser genehmigt

In den ersten neun Monaten des Jahres 2012 wurden von den nordrhein-westfälischen Bauämtern insgesamt 27 321 Wohnungen (ohne Wohnungen in Wohnheimen) zum Bau freigegeben. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT-NRW) als Statistisches Landesamt mitteilt, waren das 0,3 Prozent mehr als ein Jahr zuvor (Januar bis September 2011: 27 232 Wohnungen). Darauf macht Haus & Grund Rheinland aufmerksam.

In den ersten neun Monaten des Jahres 2012 wurden von den nordrhein-westfälischen Bauämtern insgesamt 27 321 Wohnungen (ohne Wohnungen in Wohnheimen) zum Bau freigegeben. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT-NRW) als Statistisches Landesamt mitteilt, waren das 0,3 Prozent mehr als ein Jahr zuvor (Januar bis September 2011: 27 232 Wohnungen). Darauf macht Haus & Grund Rheinland aufmerksam.

24 318 Wohnungen (–1,0 Prozent) sollten in neuen Wohngebäuden und 2 520 (+8,9 Prozent) durch Baumaßnahmen an bestehenden Wohn- und Nichtwohngebäuden (z. B. Ausbau von Dachgeschossen) entstehen.

In neuen Nichtwohngebäuden (gemischt genutzte Gebäude, die überwiegend nicht Wohnzwecken dienen) waren weitere 483 (+33,1 Prozent) Wohnungen geplant. Während die Zahl der genehmigten Wohnungen in Einfamilienhäusern von Januar bis September 2012 mit 10 702 um 7,0 Prozent zurückging, wurden von den Bauämtern in Mehrfamilien- (11 418 Wohnungen; +4,5 Prozent) und Zweifamilienhäusern (2 198 Wohnungen; +3,6 Prozent) mehr Wohnungen genehmigt als im gleichen Zeitraum des Jahres 2011.

33,0 Prozent der Bauanträge wurden in den ersten neun Monaten des Jahres 2012 in den kreisfreien Städten genehmigt, 67,0 Prozent entfielen auf die Kreise. In den kreisfreien Städten wurden 4,7 Prozent weniger Wohnungen genehmigt als von Januar bis September 2011, während bei den Kreisen ein Zuwachs von 3,0 Prozent verzeichnet werden konnte.

zurück zum News-Archiv