Positive BAFA-Jahresbilanz: 160 Millionen Euro für moderne Ökoheizungen ausgezahlt

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) hat im vergangenen Jahr den Einbau moderner Ökoheizungen mit rund 160 Millionen Euro nach dem Marktanreizprogramm (MAP) gefördert. Darauf macht Haus & Grund Rheinland aufmerksam.

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) hat im vergangenen Jahr den Einbau moderner Ökoheizungen mit rund 160 Millionen Euro nach dem Marktanreizprogramm (MAP) gefördert. Darauf macht Haus & Grund Rheinland aufmerksam.

Insgesamt hat das BAFA 160 Millionen Euro für Heizungen auf Basis erneuerbarer Energien ausgezahlt, eine Steigerung um 15 Prozent gegenüber 2012.

Die Spitze stellt das Segment „Biomasseanlagen“ mit 38.740 Anträgen dar. Hier sind die Antragszahlen für Pelletkessel, Pelletöfen, Hackschnitzelkessel oder Scheitholzvergaserkessel um rund ein Drittel gegenüber 2012 gestiegen. Damit hat die „Biomasse“ mit einem Anteil von jetzt fast 50 Prozent die „Solarthermie“ als ehemals stärkstes Fördersegment abgelöst. Im Bereich „Solarthermie“ ist ein Anstieg um 7 Prozent auf 33.324 Anträge erkennbar. Dies entspricht einem Gesamtanteil von 42 Prozent. Besonders attraktive Zuschüsse zahlt das BAFA seit dem letzten Jahr für Solarthermieanlagen auf Mehrfamilienhäusern und für den Einsatz solarer Wärme in industriellen und gewerblichen Produktionsprozessen aus, was sich auch in den Antragszahlen bemerkbar macht. Im Fördersegment „Wärmepumpen“ sind die Antragszahlen um 13 Prozent auf 6.472 Anträge gestiegen. 8 Prozent der Anträge wurden insgesamt für die Installation einer Wärmepumpe gestellt. Die Förderung im Bereich „Visualisierung“ ist mit 690 Anträgen das kleinste Fördersegment. Auch hier sind die Antragszahlen um immerhin 1 Prozent gestiegen.

In diesem Segment werden z. B. elektronische Anzeigetafeln in öffentlichen Räumen gefördert, die den Ertrag von Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien veranschaulichen.

Weitere Informationen zum Marktanreizprogramm sind auf der Internetseite des BAFA unter www.bafa.de

zurück zum News-Archiv