NRW plant Wiedereinführung der Kündigungssperrfrist für 2011 – Haus & Grund Rheinland kündigt Widerstand an

Im Gespräch mit dem Landesverband der Eigentümerschutz-Gemeinschaft Haus & Grund Rheinland hat NRW-Minister für Bauen und Wohnen, Harry K. Voigtsberger (SPD), angekündigt, dass das notwendige Verfahren zur Wiedereinführung der Kündigungssperrfrist im kommenden Jahr abgeschlossen sein soll.

Im Gespräch mit dem Landesverband der Eigentümerschutz-Gemeinschaft Haus & Grund Rheinland hat NRW-Minister für Bauen und Wohnen, Harry K. Voigtsberger (SPD), angekündigt, dass das notwendige Verfahren zur Wiedereinführung der Kündigungssperrfrist im kommenden Jahr abgeschlossen sein soll.

Hierzu soll vorab ein unabhängiges Gutachten notwendige wohnungswirtschaftliche Daten für die Verordnung liefern. Der Koalitionsvertrag der neuen rot-grünen Landesregierung sieht vor, dass in Wachstumsregionen eine Frist bis zu zehn Jahre angestrebt werden soll. Das heißt, dass beim Kauf einer Eigentumswohnung der Käufer zehn Jahre lang warten muss, bis er die gekaufte Wohnung selbst beziehen kann. „Auf entspannten Wohnungsmärkten dürfte die bestehende bundesrechtliche Kündigungssperrfrist von drei Jahren ausreichen“, versichert Minister Voigtsberger.

Der Landesverband Haus & Grund Rheinland lehnt die Wiedereinführung der Kündigungssperrfristverordnung ab. „Es war auch ein Erfolg von Haus & Grund Rheinland, dass die schwarz-gelbe Vorgängerregierung die Kündigungssperrfrist abgeschafft hat. Wir haben uns immer gesagt, dass es nicht sein kann, dass ein Eigentümer ein ganzes Jahrzehnt warten soll, bis er in seine eigene Wohnung einziehen darf“, sagt der Vorsitzender von Haus & Grund Rheinland, Prof. Dr. Peter Rasche.

Die Eigentümerschutz-Gemeinschaft wird zunächst das Gutachten abwarten. „Wir werden dann aber alles in unserer Macht stehende tun, um die Kündigungssperrfristverordnung zu verhindern“, kündigt Rasche an.

Den ersten Teil des Interviews mit Minister Voigtsberger, das er mit dem Verbandsmagazin Haus & Grund Rheinland geführt hat, können Sie hier lesen.

zurück zum News-Archiv