Neue Solarheizungen werden mit bis zu 15 Prozent und mehr gefördert – ab 2012 wird die Förderung allerdings gekürzt

Hauseigentümer erhalten beim Wechsel von einer alten Öl- oder Gasheizung auf moderne, umweltfreundliche Heizsysteme in diesem Jahr noch Zuschüsse von 15 Prozent und mehr. Die Förderung beträgt in 2011 für ein Einfamilienhaus bis zu 1.800 Euro. Im nächsten Jahr wird nur noch bis zu 1.400 Euro gefördert. Hierauf macht Haus & Grund Rheinland aufmerksam.

Hauseigentümer erhalten beim Wechsel von einer alten Öl- oder Gasheizung auf moderne, umweltfreundliche Heizsysteme in diesem Jahr noch Zuschüsse von 15 Prozent und mehr. Die Förderung beträgt in 2011 für ein Einfamilienhaus bis zu 1.800 Euro. Im nächsten Jahr wird nur noch bis zu 1.400 Euro gefördert. Hierauf macht Haus & Grund Rheinland aufmerksam.

Für den Wechsel auf Solarheizungen in Bestandsgebäuden sind folgenden Programme vorgesehen: Die Basisförderung unterstützt beim Umstieg auf eine Solaranlage zur Heizungsunterstützung bzw. für solares Heizen sowie zur solaren Warmwassererzeugung den Kauf der Solarkollektoren mit 120 Euro pro Quadratmeter. Zum 1. Januar 2012 beträgt diese Förderung allerdings nur noch 90 Euro. Der Kesseltauschbonus in Höhe von 600 Euro erhält man, wenn man seinen alten Öl- oder Gaskessel abschafft und auf solares Heizen mit einer modernen Brennwerttherme wechselt. Die Förderung wird 2012 auf 500 Euro gekürzt. Die gleichen Zuschüsse werden beim regenerativen Kombinationsbonus gezahlt, wenn alte Öl- oder Gaskessel durch solares Heizen in Kombination mit anderen erneuerbaren Energien ersetzt werden.

zurück zum News-Archiv