IT.NRW: NRW-Bauämter genehmigen 17,5 Prozent mehr Wohnungen

In den ersten neun Monaten des Jahres 2013 wurden von den nordrhein-westfälischen Bauämtern insgesamt 33 151 Wohnungen zum Bau freigegeben. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) als statistisches Landesamt mitteilt, waren das 17,5 Prozent mehr als von Januar bis September 2012 (damals: 28 221 Wohnungen). Auf diese aktuellen Zahlen macht Haus & Grund Rheinland aufmerksam.

In den ersten neun Monaten des Jahres 2013 wurden von den nordrhein-westfälischen Bauämtern insgesamt 33 151 Wohnungen zum Bau freigegeben. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) als statistisches Landesamt mitteilt, waren das 17,5 Prozent mehr als von Januar bis September 2012 (damals: 28 221 Wohnungen). Auf diese aktuellen Zahlen macht Haus & Grund Rheinland aufmerksam.

Mehr als ein Viertel dieses Anstiegs ist auf eine ungewöhnlich hohe Zahl von Nachmeldungen aus vorangegangenen Berichtsperioden zurückzuführen. 29 461 Wohnungen (+17,0 Prozent) sollten in neuen Wohngebäuden und 3 192 (+25,0 Prozent) durch Baumaßnahmen an bestehenden Wohn- und Nichtwohngebäuden (z. B. Ausbau von Dachgeschossen) entstehen.

In neuen Nichtwohngebäuden (gemischt genutzte Gebäude, die überwiegend nicht Wohnzwecken dienen) waren weitere 498 Wohnungen (+3,1 Prozent) geplant.

Ursächlich für den Anstieg der Wohnungsbaugenehmigungen von Januar bis September 2013 gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum war die Entwicklung bei den Baufreigaben für Mehr- (+29,5 Prozent) und Zweifamilienhäusern (+16,7 Prozent). Die Zahl der genehmigten Einfamilienhäuser stieg binnen Jahresfrist um 3,2 Prozent. Ein Drittel der Bauanträge (+16,8 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum) wurde in den ersten neun Monaten des Jahres 2013 in den kreisfreien Städten Nordrhein-Westfalens genehmigt, zwei Drittel (+14,0 Prozent) entfielen auf die Kreise.

(Quelle: IT.NRW)

Ergebnisse für kreisfreie Städte und Kreise finden Sie im Internet unter:
http://www.it.nrw.de/presse/pressemitteilungen/2013/pdf/278_13.pdf

zurück zum News-Archiv