IT.NRW: 79 Prozent der Gebäude in NRW verfügen über eine Zentralheizung

In Nordrhein-Westfalen verfügten im Jahr 2011 insgesamt 3 087 272 Gebäude mit Wohnraum über eine Zentralheizung. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) als statistisches Landesamt auf Basis des Zensus 2011 mitteilt, waren das 79,1 Prozent der insgesamt 3,9 Millionen Häuser an Rhein und Ruhr. In 17 079 Gebäuden mit Wohnraum war keine Heizung installiert (0,4 Prozent). Auf diese Veröffentlichung macht Haus & Grund Rheinland aufmerksam.

In Nordrhein-Westfalen verfügten im Jahr 2011 insgesamt 3 087 272 Gebäude mit Wohnraum über eine Zentralheizung. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) als statistisches Landesamt auf Basis des Zensus 2011 mitteilt, waren das 79,1 Prozent der insgesamt 3,9 Millionen Häuser an Rhein und Ruhr. In 17 079 Gebäuden mit Wohnraum war keine Heizung installiert (0,4 Prozent). Auf diese Veröffentlichung macht Haus & Grund Rheinland aufmerksam.

Die Gebäude- und Wohnungszählung im Rahmen des Zensus 2011 ergab darüber hinaus, dass ein Prozent der Gebäude mit einer Blockheizung ausgestattet waren.

Innerhalb von Nordrhein-Westfalen wird sehr unterschiedlich für die nötige Wärme gesorgt: Die Gemeinde Selfkant im Kreis Heinsberg hatte den höchsten Anteil an Gebäuden mit einer Zentralheizung (94,2 Prozent). Auf den weiteren Plätzen folgten die Gemeinde Waldfeucht, ebenfalls im Kreis Heinsberg, mit 93,6 Prozent und Verl im Kreis Gütersloh mit 93,1 Prozent. Hürth im Rhein-Erft-Kreis hingegen hatte den niedrigsten Anteil an Zentralheizungen (45,4 Prozent); gleichzeitig weist Hürth landesweit den höchsten Anteil an Gebäuden mit Fernheizung auf (43,7 Prozent).

Über keine Heizung verfügten 2011 in Hopsten im Kreis Steinfurt insgesamt 4,7 Prozent aller Gebäude mit Wohnraum; dies war der höchste Wert in NRW. Auf den weiteren Plätzen folgten Herten im Kreis Recklinghausen (2,5 Prozent) und Gelsenkirchen (2,4 Prozent). Blockheizungen, die im Zusammenhang mit der Energiewende oft als zukunftsweisend bezeichnet werden, waren am häufigsten in Espelkamp (Kreis Minden-Lübbecke) mit 5,6 Prozent und Heek (Kreis Borken) mit 4,6 Prozent installiert.

Auch Köln, die einzige Millionenstadt NRWs, hatte mit 3,5 Prozent einen überdurchschnittlichen hohen Anteil an Blockheizungen.

(Quelle: IT.NRW)

Ergebnisse für Gemeinden, Städte und Kreise finden Sie unter
http://www.it.nrw.de/presse/pressemitteilungen/2013/pdf/253_13.pdf

 

 

zurück zum News-Archiv