IT.NRW: 24 Prozent mehr Wohnungen in NRW als im Vorjahr genehmigt

Im Jahr 2013 wurden von den nordrhein-westfälischen Bauämtern mit 49 586 fast ein Viertel mehr Wohnungen zum Bau freigegeben als 2012 (damals: 39 989 Wohnungen). Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als statistisches Landesamt mitteilt, gab es im vergangenen Jahr mit 24 661 Wohnungen (+33,9 Prozent) eine überdurchschnittliche Zunahme in Mehrfamilienhäusern. Auf diese Veröffentlichung macht Haus & Grund Rheinland aufmerksam.

Im Jahr 2013 wurden von den nordrhein-westfälischen Bauämtern mit 49 586 fast ein Viertel mehr Wohnungen zum Bau freigegeben als 2012 (damals: 39 989 Wohnungen). Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als statistisches Landesamt mitteilt, gab es im vergangenen Jahr mit 24 661 Wohnungen (+33,9 Prozent) eine überdurchschnittliche Zunahme in Mehrfamilienhäusern. Auf diese Veröffentlichung macht Haus & Grund Rheinland aufmerksam.

Auch die Zahl der geplanten Wohnungen in Ein- und Zweifamilienhäusern war mit 18 751 Wohnungen höher als ein Jahr zuvor, der Anstieg fiel mit 8,5 Prozent jedoch moderater aus als im Mehrfamilienhausbau. Weitere 5 284 Wohnungen (+48,9 Prozent) sollen durch Um- oder Ausbauten an bereits vorhandenen Gebäuden entstehen.

Für das Jahr 2013 ermittelten die Statistiker in Nordrhein-Westfalen eine Baugenehmigungsquote (genehmigte Wohnungen je 10 000 Einwohner) von 28,3. Die höchsten Quoten in NRW wiesen die Kreise Paderborn (61,4), Steinfurt (54,7) und Borken (49,7) auf. Die niedrigsten Quoten ermittelten die Statistiker für die Stadt Remscheid (7,5), den Märkischen Kreis und die Stadt Herne (jeweils 8,8).

(Quelle: IT.NRW)

Ergebnisse für kreisfreie Städte und Kreise finden Sie im Internet unter: http://www.it.nrw.de/presse/pressemitteilungen/2014/pdf/100_14.pdf

 

 

zurück zum News-Archiv