IT.NRW: 11,4 Prozent mehr Wohnungen genehmigt

Im ersten Halbjahr 2013 meldeten die nordrhein-westfälischen Bauämter Baugenehmigungen für 19.916 Wohnungen. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als statistisches Landesamt mitteilt, waren das 11,4 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Auf diese Zahlen macht Haus & Grund Rheinland aufmerksam.

Im ersten Halbjahr 2013 meldeten die nordrhein-westfälischen Bauämter Baugenehmigungen für 19.916 Wohnungen. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als statistisches Landesamt mitteilt, waren das 11,4 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Auf diese Zahlen macht Haus & Grund Rheinland aufmerksam. 

Etwa die Hälfte dieses Anstiegs ist auf eine ungewöhnlich hohe Zahl von Nachmeldungen aus vorangegangenen Berichtsperioden zurückzuführen. 17 960 Wohnungen (+11,9 Prozent) sollten in neuen Wohnhäusern und 1 622 (+1,3 Prozent) durch Baumaßnahmen an bestehenden Wohngebäuden (z. B. Ausbau von Dachgeschossen) entstehen. In neuen „Nichtwohngebäuden” (gemischt genutzte Gebäude, die überwiegend nicht Wohnzwecken dienen) waren weitere 334 (+42,1 Prozent) Wohnungen geplant.

Die höchste Zuwachsrate bei den Baugenehmigungen ermittelten die Statistiker für den Regierungsbezirk Arnsberg (3 548 Wohnungen; +64,8 Prozent). Zuwächse waren auch in den Regierungsbezirken Köln (5 816 Wohnungen; +10,2 Prozent), Detmold (2 629 Wohnungen; +7,0 Prozent) und Düsseldorf (4 084 Wohnungen; +4,8 Prozent) zu verzeichnen. Im Regierungsbezirk Münster konnte die Zahl der im ersten Halbjahr 2012 genehmigten Wohnungen dagegen nicht erreicht werden (3 839 Wohnungen; ?6,4 Prozent).

(Quelle: IT.NRW)

zurück zum News-Archiv