In den Herbstferien das Eigentum vor Einbruch schützen!

In diesem Jahr beginnen die Herbstferien besonders spät im Jahr und damit in der „dunklen Jahreszeit“. Deshalb sollte das Haus oder die Wohnung im Falle einer längeren Abwesenheit besonders geschützt werden. Darauf macht Haus & Grund Rheinland kurz vor Ferienstart aufmerksam.

In diesem Jahr beginnen die Herbstferien besonders spät im Jahr und damit in der „dunklen Jahreszeit“. Deshalb sollte das Haus oder die Wohnung im Falle einer längeren Abwesenheit besonders geschützt werden. Darauf macht Haus & Grund Rheinland kurz vor Ferienstart aufmerksam.

„Von außen darf keine Abwesenheit zu erkennen sein, damit Einbrecher erst gar nicht aufmerksam werden“, rät der Verbandsdirektor von Haus & Grund Rheinland, Erik Uwe Amaya. Wichtige Maßnahmen: Rollläden bewegen und den Briefkasten regelmäßig leeren. Einbrecher meiden Licht und Geräusche, so dass in dieser Jahreszeit für eine ausreichende Beleuchtung gesorgt werden sollte. Eine Zeitschaltuhr und elektrische Rollläden können hierbei gute Investitionen sein. Die Betriebszeiten sollten dann möglichst variieren.

Einbrecher haben wenig Zeit. Deshalb sollte man alle dienenden Hilfsmittel entfernen. Gegenstände rund ums Haus, die zweckentfremdet werden können, wie Leitern, Möbel und Geräte sicher verstauen. Außensteckdosen möglichst ausschalten. Weitere technische Hilfe leisten aufbohrsichere Sicherheitsschlösser an allen Türen und Fenstern. Sogenannte Pilzzapfen verhindern das Aufhebeln. Eine weitere Option sind Funkalarmanlagen. „Eine Beratung durch  Fachleute und die zuständige Polizei, sowie die ständige Wartung der Anlagen sind eine solide Vorraussetzung für einen guten Rundumschutz“, so der Vorsitzende von Haus & Grund Rheinland, Prof. Peter Rasche.

Damit auffällige Geräusche verdächtig sind und fremde Personen auf dem Grundstück entsprechende Aufmerksamkeit erregen, sollten die direkten Nachbarn immer über die Abwesenheit informiert sein. Wer nicht auf diese Hilfe von Nachbarn zurückgreifen kann oder auch noch ein Haustier zurücklassen muss, kann auch einen professionellen „Haussitter“ engagieren. Diese „Haushüter“ gehören zu den haushaltsnahen Dienstleitungen, 20 Prozent dieser Aufwendungen dürfen von der Steuer abgesetzt werden.

Sind Haus und Hof gut versorgt, kann man entspannt in die Ferien starten.

zurück zum News-Archiv