Haus & Grund Rheinland informiert: Keine Kürzung der Förderung von Photovoltaikanlagen ab Juli 2011

Die Neuinstallationen von Photovoltaikanlagen lagen im ersten Halbjahr 2011 deutlich unter dem Halbjahr des Vorjahres und somit wird voraussichtlich die Gesamtzahl der Installationen 2011 unter der Grenze von 3500 Megawatt (MW) liegen, ab deren Überschreitung die Fördersätze sinken. Bauherren erhalten jetzt bis Ende Dezember eine uneingeschränkte Förderung, die nach Vertragsabschluss für 20 Jahre gesichert ist. Für die privaten Hausbesitzer beträgt die Förderung weiterhin 28,74 Cent je Kilowattstunde. Geplant war die Förderung um 4,3 Cent zu kürzen. Hierauf macht Haus & Grund Rheinland aufmerksam.

Die Neuinstallationen von Photovoltaikanlagen lagen im ersten Halbjahr 2011 deutlich unter dem Halbjahr des Vorjahres und somit wird voraussichtlich die Gesamtzahl der Installationen 2011 unter der Grenze von 3500 Megawatt (MW) liegen, ab deren Überschreitung die Fördersätze sinken. Bauherren erhalten jetzt bis Ende Dezember eine uneingeschränkte Förderung, die nach Vertragsabschluss für 20 Jahre gesichert ist. Für die privaten Hausbesitzer beträgt die Förderung weiterhin 28,74 Cent je Kilowattstunde. Geplant war die Förderung um 4,3 Cent zu kürzen. Hierauf macht Haus & Grund Rheinland aufmerksam.

Nach deutlichen Zuwachsraten im Vorjahr sind in den ersten fünf Monaten 2011 erst 1000 Megawatt ans Netz gegangen, 2010 waren es in Vergleichszeitraum 1700 Megawatt. Insgesamt wurden in Vorjahr 7400 MW installiert, dies waren mehr als doppelt so viel Megawatt wie 2009. Der geringere Neubau von Photovoltaikanlagen ist für die Solarwirtschaft Beleg dafür, dass weitere Kürzungen in diesem Bereich ökologisch und ökonomisch kontraproduktiv wären.

Durch den Rückgang der Neubauten von Photovoltaikanlagen werden auch die Stromkunden entlastet, da weniger Einspeisegebühr über den Fördermechanismus des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) abgerufen wird. Der Betrag wird allerdings im nächsten Jahr verrechnet, damit sinkt die heutige Umlage um 3,5 Cent je Kilowattstunde.

zurück zum News-Archiv