Grundsteuerhebesätze steigen weiter

Kommunen verteuern weiter die Wohnnebenkosten. In fast jeder dritten größeren Stadt wurde 2011 die Grundsteuer für bebaute Grundstücke (Grundsteuer B) erhöht. Darauf macht der Landesverband Haus & Grund Rheinland aufmerksam und verweist auf Erhebungen des Deutschen Industrie- und Handelskammertages.

Kommunen verteuern weiter die Wohnnebenkosten. In fast jeder dritten größeren Stadt wurde 2011 die Grundsteuer für bebaute Grundstücke (Grundsteuer B) erhöht. Darauf macht der Landesverband Haus & Grund Rheinland aufmerksam und verweist auf Erhebungen des Deutschen Industrie- und Handelskammertages.

Dieser hatte kürzlich Zahlen für Kommunen mit mehr als 50.000 Einwohnern veröffentlicht. Demnach ist der durchschnittliche Hebesatz bei der Grundsteuer B in diesem Jahr gegenüber 2010 von 507 auf 517 gestiegen. Vor allem die Städte und Gemeinden in Nordrhein-Westfalen (NRW) treiben damit die Wohnnebenkosten weiter spürbar in die Höhe. „Dies geht nicht nur zulasten selbstnutzender Eigentümer, sondern auch zulasten der Mieter, für die die Grundsteuer im Regelfall ein Bestandteil ihrer Betriebskostenabrechnung ist“, kommentiert der Vorsitzende von Haus & Grund Rheinland, Prof. Dr. Peter Rasche. In NRW haben 34 von 76 Kommunen mit mehr als 50.000 Einwohnern den Hebesatz erhöht. Absolut am stärksten stiegen die Hebesätze in Solingen (von 490 auf 590 Prozent), Castrop-Rauxel (von 410 auf 500 Prozent), Leverkusen (von 500 auf 590 Prozent), Iserlohn (von 400 auf 485 Prozent). Mit einem Hebesatz von 810 Prozent bleibt allerdings Berlin bundesweit einsame Spitze.

zurück zum News-Archiv