Baupreise in NRW um 2,6 Prozent höher als ein Jahr zuvor

Der Baupreisindex für Wohngebäude (Bauleistungen am Bauwerk) in Nordrhein-Westfalen erreichte im August 2011 einen Indexstand von 116,5 Punkten (berechnet auf der Basis 2005 = 100). Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilte, waren Bauleistungen damit um 2,6 Prozent teurer als im August 2010. Dabei zogen die Preise für die personalintensiveren Ausbauarbeiten (+3,2 Prozent) überdurchschnittlich an. Rohbauarbeiten verteuerten sich binnen Jahresfrist um 1,9 Prozent. Darauf weist Haus & Grund Rheinland hin.

Der Baupreisindex für Wohngebäude (Bauleistungen am Bauwerk) in Nordrhein-Westfalen erreichte im August 2011 einen Indexstand von 116,5 Punkten (berechnet auf der Basis 2005 = 100). Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilte, waren Bauleistungen damit um 2,6 Prozent teurer als im August 2010. Dabei zogen die Preise für die personalintensiveren Ausbauarbeiten (+3,2 Prozent) überdurchschnittlich an. Rohbauarbeiten verteuerten sich binnen Jahresfrist um 1,9 Prozent. Darauf weist Haus & Grund Rheinland hin.

Die Daten im Detail: Der Baupreisindex bei gewerblichen Betriebsgebäuden (+3,0 Prozent) erhöhte sich stärker als bei den anderen Gebäudetypen (Mehrfamilienhäuser: +2,7 Prozent; Ein- und Zweifamilienhäuser:  +2,5 Prozent; Bürogebäude: +2,4 Prozent). Die Preise für Bauleistungen im Straßenbau verteuerten sich um 3,8 Prozent und die Preise für Schönheitsreparaturen in Wohnungen waren um 2,2 Prozent höher als ein Jahr zuvor.

Gegenüber Mai 2011 stieg der Preisindex für Bauleistungen in Nordrhein-Westfalen um 0,4 Prozent.

zurück zum News-Archiv